<< Previous Next >>

Anas platyrhynchos male


Anas platyrhynchos male
Photo Information
Copyright: Helmut Roos (buscape) Gold Star Critiquer/Silver Workshop Editor/Gold Note Writer [C: 355 W: 20 N: 1518] (7615)
Genre: Animals
Medium: Color
Date Taken: 2011-09-25
Categories: Birds
Camera: Nikon D40X, AF-S DX VR Zoom-Nikkor 55-200 mm f/4-5.6
Exposure: f/8, 1/250 seconds
More Photo Info: [view]
Photo Version: Original Version
Date Submitted: 2012-01-17 8:35
Viewed: 2218
Points: 24
[Note Guidelines] Photographer's Note
English:

Class: Aves; Order: Anseriformes; Family: Anatidae; Genus: Anas; Species: A. platyrhynchos

The Mallard, or Wild Duck (Anas platyrhynchos), is a dabbling duck which breeds throughout the temperate and subtropical Americas, Europe, Asia, and North Africa, and has been introduced to New Zealand and Australia. The male birds have a bright green or blue head, while the female's is light brown. The Mallard lives in wetlands, eats water plants, and is gregarious. The Mallard is the ancestor of most domestic ducks, and can interbreed with other species of genus Anas. Among close relatives of the Mallard this hybridisation can cause genetic dilution, which is contributing to the decline of rarer species of a duck.
Description:
The Mallard is 50–65 cm long (of which the body makes up around two-thirds), has a wingspan of 81–98 cm, and weighs 0.72–1.58 kg. The breeding male is unmistakable, with a bright bottle-green head, black rear end and a yellowish orange (can also contain some red) bill tipped with black (as opposed to the black/orange bill in females). It has a white collar which demarcates the head from the purple-tinged brown breast, grey brown wings, and a pale grey belly. The dark tail has white borders. The female Mallard is a mottled light brown, like most female dabbling ducks, and has buff cheeks, eyebrow, throat and neck with a darker crown and eye-stripe. However, both the female and male Mallards have distinct purple speculum edged with white, prominent in flight or at rest (though temporarily shed during the annual summer moult). Upon hatching, the plumage colouring of the duckling is yellow on the underside and face (with streaks by the eyes) and black on the backside (with some yellow spots) all the way to the top and back of the head. Its legs and bill are also black. As it nears a month in age, the duckling's plumage will start becoming drab, looking more like the female (though its plumage is more streaked) and its legs will lose their dark grey colouring. Two months after hatching, the fledgling period has ended and the duckling is now a juvenile. Between three to four months of age, the juvenile can finally begin flying as its wings are fully developed for flight (which can be confirmed by the sight of purple speculum feathers). Its bill will soon lose its dark grey colouring and its sex can finally be distinguished by three factors. The bill colouring is yellow in males, black and orange for females. The breast feathers are reddish-brown for males, brown for females. The centre tail feather is curled for males (called a drake feather), straight for females.

Source: Wikipedia

-------------------------------------------------------

Deutsch:

Klasse: Vögel; Ordnung: Gänsevögel; Familie: Entenvögel; Gattung: Eigentliche Enten; Art: Stockente

Die Stockente (Anas platyrhynchos), in älterer Literatur auch noch als Märzente[1] bezeichnet, ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel (Anatidae).

Die Stockente ist die größte und am häufigsten vorkommende Schwimmente Europas und die Stammform der Hausente. Ausgewachsene Männchen sind mit ihrem grünmetallischem Kopf, dem gelben Schnabel und dem weißem Halsring unverwechselbar. Die Weibchen sind unscheinbarer hellbraun mit einer dunklen Längsstreifung. Im Flug wird bei beiden Geschlechtern der blaue Flügelspiegel sichtbar, der weiß umrandet ist. Der Flug ist schnell und gerade. Stockenten fliegen fast senkrecht auf. Sie kommt im größten Teil Eurasiens, im äußersten Norden Afrikas sowie weiten Teilen Nordamerikas vor und ist auf Neuseeland und in Australien als Brutvogel eingeführt. Ihre Häufigkeit ist darauf zurückzuführen, dass sie sowohl bei der Art ihrer Brutplätze als auch ihrer Aufenthaltsorte wenig anspruchsvoll ist. Sie besiedelt sowohl Gewässer aller Art in der Großstadt als auch Kleinstgewässer der Ackerflur. Ähnlich anspruchslos ist sie in ihrer Nahrung. Sie ist eine ausgesprochen omnivore Art, die alles frisst, was sie hinreichend verdauen und ohne große Aufwendungen erlangen kann. Neue Nahrungsquellen werden von dieser Art schnell erkannt und unverzüglich genutzt.
Aussehen:
Die Stockente wiegt 700 bis 1500 Gramm. Ihre Länge beträgt maximal 58 Zentimeter und ihre Flügelspannweite bis zu 95 Zentimeter, und sie kann maximal 110 Kilometer pro Stunde schnell fliegen. Ihre Lebenserwartung beträgt bis zu 15 Jahre. Das Prachtkleid des Männchens (Erpel) ist grau mit brauner Brust, bräunlichem Rücken und schwarzen Ober- und Unterschwanzdecken. Der Kopf ist metallisch grün mit weißem Halsring darunter, der Schnabel grün-gelb. Am Hinterrand der Flügel befindet sich ein metallisch blaues, weiß gesäumtes Band, der „Spiegel“. Die Schwanzspitzen sind aufgerollt (Erpellocken). Das Männchen trägt im Zeitraum zwischen Juli und August sein Schlichtkleid und sieht dabei dem Weibchen zum Verwechseln ähnlich. Lediglich die Schnabelfärbung liefert den Hinweis auf das Geschlecht: der Schnabel des Männchens ist weiterhin deutlich gelb, wogegen der Schnabel des Weibchens dunkelgrau bis braun ist. Eine Besonderheit bei den Stockenten und einigen anderen Entenvögeln ist, dass sie – eine Analogie zu den Säugetieren – einen Penis besitzen.
Das Weibchen ist nicht so prächtig gefärbt und hat eine braun-grau gesprenkelte Tarnfärbung. Das einzig Auffällige ist der Flügelspiegel, der dem des Männchens entspricht.
Lebensraum und Lebensweise:
Die Stockente ist sehr anpassungsfähig und kommt fast überall vor, wo es Gewässer gibt. Stockenten schwimmen auf Seen, in Teichen, Binnengewässern, Bergseen und halten sich auch in kleinen Wald- und Wiesengräben auf. Die natürlichen Feinde der Stockente sind Füchse, Waschbären und Greifvögel; Wanderratten und Marder haben es vor allem auf die Entengelege abgesehen. Da die Enten während der Brutzeit häufiger den Beutegreifern zum Opfer fallen, finden sich in vielen Beständen mehr Erpel als Enten. In der Wildnis können Enten 10 bis 15 Jahre alt werden. Unter menschlicher Pflege werden sie aber auch 40 Jahre alt.

Quelle: Wikipedia

paolo49, marius-secan, maaciejka, Jakkals has marked this note useful
Only registered TrekNature members may rate photo notes.
Add Critique [Critiquing Guidelines] 
Only registered TrekNature members may write critiques.
Discussions
None
You must be logged in to start a discussion.

Critiques [Translate]

  • Great 
  • lousat Gold Star Critiquer/Gold Star Workshop Editor/Gold Note Writer [C: 6595 W: 89 N: 15659] (65489)
  • [2012-01-17 8:45]

Hi Helmut,greats colors and lights like in your last and a beutiful couple whit perfect details and in this deep blue,i like it! Have a nice evening and thanks,Luciano

Hello Helmut,
What a lovely image with fantastic colours. It is a wonderful composition
with perfect focus and great POV. Tanks for sharing, regards
Paolo.

Hello Helmut,
Nice capture of this lovely species of ducks. The colors and details are great.
Thanks for sharing!
Marius.

Hi Helmut,
amazing colours. Excellent use of light. Perfect point of view.
Have a nice evening,
Maciek

Beautiful saturated colours and good light highlighting the ducks. Good composition and detail.
A lovely pair of ducks.
regards yiannis

Ciao Helmut, lovely couple of beautiful anas, fascinating reflections, fantastic colors, fine details and splendid sharpness, very well done, my friend, ciao Silvio

  • Great 
  • siggi Gold Star Critiquer/Gold Star Workshop Editor/Gold Note Writer [C: 3097 W: 109 N: 12399] (52850)
  • [2012-01-17 11:56]

Hello Helmut,
Excellent shot on this pair of Ducks. Nice subtle colors and tones in this shot. Detail is excellent. Looks great.Best regards Siggi

Hello Helmut,
A beautiful capture taken with splendid light and nice colours. Well done!
Regards,
Mircea

  • Great 
  • PeterZ Gold Star Critiquer/Gold Star Workshop Editor/Gold Note Writer [C: 5137 W: 166 N: 13121] (49139)
  • [2012-01-17 13:08]

Hello Helmut,
Nice photo of these ducks. Beautiful light. In my opinion the colours are a bit dark. Excellent sharpness and details. Very nice composition.
Regards,
Peter

beautiful warm colours, very nice lighting and performance!
regards HelmutNasos

Beautiful photo Helmut! Excellent composition and impressive sharpness.
Regards,
Christodoulos

Hello Helmut,
An Excellent image of the Mallard captured with splendid clarity, eye and feather detail, POV and dark blue water. Fantastic my friend!!
Best regards,
Carl

Calibration Check
















0123456789ABCDEF