<< Previous Next >>

Anax imperator eating orthetrum canc.


Anax imperator eating orthetrum canc.
Photo Information
Copyright: Harm Alberts (Harm-digitaal) Gold Star Critiquer/Gold Note Writer [C: 110 W: 7 N: 1968] (7604)
Genre: Animals
Medium: Color
Date Taken: 2007-05-24
Categories: Insects
Camera: Canon EOS 300D, Canon EF 180mm f/3.5L USM Macro
Photo Version: Original Version
Theme(s): European dragonflies 2, Dragonfly with prey, Cannibalism (or almost) [view contributor(s)]
Date Submitted: 2007-05-25 5:32
Viewed: 3249
Points: 3
[Note Guidelines] Photographer's Note
Anax imperator female eating a orthetrum cancellatum female / Grote Keizerlibel vrouw die een gewone oeverlibel vrouwtje eet / Große Köningslibelle mit Großer Blaupfeil Mahl.

Die Große Königslibelle ist eine Libellenart aus der Familie der Edellibellen (Aeshnidae), welche der Unterordnung der Großlibellen (Anisoptera) angehören. Es handelt sich dabei um die größte in Mitteleuropa beheimatete Libellenart mit einer Flügelspannweite von maximal elf Zentimetern.

Wie bereits einleitend angemerkt ist die Große Königslibelle die größte Libellenart Mitteleuropas. Sie erreicht Flügelspannweiten von 9,5 bis 11 Zentimetern. Der Brustabschnitt (Thorax) der Tiere ist grün gefärbt, der Hinterleib (Abdomen) der Männchen blau mit einer schwarzen Färbung, der der Weibchen braun mit schwarzen Ringen. Im Gegensatz dazu hat die etwas kleinere Kleine Königslibelle (Anax parthenope) eine braune Brust und der Hinterleib ist nur im vorderen Bereich blau.

Lebensweise:
Die Große Königslibelle ist sehr häufig anzutreffen, vor allem in der Nähe von stehenden Gewässern. Auf ihren Jagdflügen kann sie sich allerdings auch sehr weit vom Wasser entfernen. Die männlichen Tiere bilden Reviere und vertreiben auch Angehörige anderer Arten aus diesem Bereich. Sie fliegt in den Monaten Juni bis August.


Fortpflanzung:
Zur Fortpflanzung greifen die Männchen ein vorbeifliegendes Weibchen im Flug und beginnen sofort mit der Paarung. Ist das Weibchen nicht paarungswillig, lässt es ihren Hinterleib hängen und täuscht so ein eierlegendes Weibchen vor. Beendet wird das Paarungsspiel meist allerdings im Sitzen in der Ufervegetation. Dabei kommt es mehrfach zur Kopulation. Nach etwa zehn Minuten trennen sich die Tiere wieder, die Eiablage vollzieht das Weibchen allein. Dabei sticht sie die Eier an unter Wasser liegenden Stellen in Wasserpflanzen oder schwimmende Pflanzenteile ein. Den dazu nötigen Druck erzeugt sie durch Flügelschlag. Hierbei wird sie häufig durch andere Libellen gestört.


Larvenentwicklung:
Die Larven sind sehr aktiv und schwimmen bei Störungen mit den Beinen und durch Rückstoß davon. Die Kraft zum Rückstoß bekommen sie durch das Ausstoßen von Atemwasser aus den Rektalkiemen. Die Larven erreichen nach einem bis zwei Jahren Entwicklungszeit eine maximale Länge von 55 Millimetern. Dabei hängt die Dauer der Entwicklung vor allem vom Zeitpunkt der Eiablage und der Wassertemperatur ab.

Source:http://de.wikipedia.org/wiki/Gro%C3%9Fe_K%C3%B6nigslibelle

Harm


Only registered TrekNature members may rate photo notes.
Add Critique [Critiquing Guidelines] 
Only registered TrekNature members may write critiques.
Discussions
None
You must be logged in to start a discussion.

Critiques [Translate]

  • Great 
  • joey Gold Star Critiquer/Gold Star Workshop Editor/Gold Note Writer [C: 1739 W: 224 N: 6872] (24909)
  • [2007-05-25 5:47]

Hi Harm,
an interesting POV but I like it.
Well done,
Joey

Very nice shot Harm. I just did take a look at your portfolio and with this, my complimants for the beautiful images. What I also like are the great notes you dod wright to them. Like I already mentioned, this is a nice shot with lovely details, but in contrast with previous uploads of you, this image has a bit of a distracting BG. I know how hard it is to avoid things like this some times, but there might have been a way by using a smaller F number to get a little less depth of field. Best regards, Harry

Calibration Check
















0123456789ABCDEF