<< Previous Next >>

Coenonympha pamphilus


Coenonympha pamphilus
Photo Information
Copyright: Harm Alberts (Harm-digitaal) Gold Star Critiquer/Gold Note Writer [C: 110 W: 7 N: 1968] (7604)
Genre: Animals
Medium: Color
Date Taken: 2007-07-24
Categories: Insects
Camera: Canon EOS 300D, Canon EF 180mm f/3.5L USM Macro
Photo Version: Original Version
Theme(s): European Butterflies 6 [view contributor(s)]
Date Submitted: 2007-09-18 0:53
Viewed: 2702
Points: 2
[Note Guidelines] Photographer's Note
Coenonympha pamphilus / Hooibeestje / Small Heath / Kleiner Heufalter oder Kleine Wiesenvögelchen / Le Proscris.

Das Kleine Wiesenvögelchen (Coenonympha pamphilus) ist ein Schmetterling (Tagfalter) aus der Familie der Edelfalter (Nymphalidae) und wird auch als Kleiner Heufalter bezeichnet.

Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 23 bis 33 Millimetern. Sie haben bräunliche ockerfarbene oder leicht ins orange gehende Flügeloberseiten mit einem nicht scharf abgegrenzten, grauen Rand und einem verwaschenen, dunklen Punkt nahe der Spitze des Vorderflügels. Die Hinterflügelunterseiten von Coenonympha pamphilus sind variabel, weißgelb, grau oder gräulich gefärbt und haben eine angedeutete helle Querbinde. Die Unterseiten der Vorderflügel sind kräftiger orange gefärbt und haben einen weiß gekernten und hell umrandeten Augenfleck nahe der Flügelspitze, der manchmal fehlt oder reduziert sein kann.[1]

Die Raupen werden ca. 18 Millimeter lang. Sie sind hell grün unt tragen am Rücken eine dunkle, hell gesäumte Längslinie. Je auf den Seiten haben sie eine weitere gut erkennbare weiße Linie. Am Hinterleibsende ragt ein kleiner, rosafarbener Zipfel hervor.

Die Art ist in fast ganz Europa weit verbreitet und häufig, nicht jedoch auf den Atlantischen Inseln mit Orkney, Shetland, Kreta und Inseln der Südöstlichen Ägäis. Weiters kommen sie in Nordafrika, der Türkei und dem Mittleren Osten bis in die Mongolei vor. In der vertikalen Verbreitung erreicht der Falter 1.950 m Höhe, in Nordafrika sogar 2.700m. Sie leben in grasigem Gelände wie z.B. auf Trockenrasen, Bergwiesen, an Waldrändern und in Sand- und Kiesgruben.

Flugzeit:
Die Falter fliegen in mehreren Generationen (meistens zwei oder drei) von Februar bis November. Das Erscheinen der ersten Generation und ihrer Individuenzahl ist dabei sehr stark vom Klima des Lebensraums abhängig.

Nahrung der Raupen:
Als Raupenfutterpflanzen dienen Echter Schaf-Schwingel (Festuca ovina), Wiesenrispengras (Poa pratensis) und mehrere andere Süßgrasarten.

Entwicklung:
Die Weibchen legen ihre Eier einzeln an trockenen Stängeln nahe am Boden ab. Die Raupen entwickeln sich unterschiedlich schnell. Die einen verpuppen sich und schlüpfen schon nach insgesamt wenigen Wochen, andere fressen früh nichts mehr und bereiten sich auf die Überwinterung vor. Die Raupen der letzten Generation überwintern immer halbwüchsig. Die Tiere verpuppen sich nahe dem Boden auf Pflanzen in einer hellgrünen Stürzpuppe, die stark untersetzt ist und auf den Flügelscheiden einen oder zwei dunkle Streifen, die breit hell gesäumt sind, trägt.

Source: http://de.wikipedia.org/wiki/Kleines_Wiesenv%C3%B6gelchen

Harm


Only registered TrekNature members may rate photo notes.
Add Critique [Critiquing Guidelines] 
Only registered TrekNature members may write critiques.
Discussions
None
You must be logged in to start a discussion.

Critiques [Translate]

Hi Mr. Harm,
A beautiful POV and lovely detailed capture of this beautiful butterfly. Nice composition with lovely green BG. Thanks a lot for sharing.

Calibration Check
















0123456789ABCDEF