<< Previous Next >>

Arctia villica - Cream-spot Tiger


Arctia villica - Cream-spot Tiger
Photo Information
Copyright: Harm Alberts (Harm-digitaal) Gold Star Critiquer/Gold Note Writer [C: 110 W: 7 N: 1968] (7604)
Genre: Animals
Medium: Color
Date Taken: 2009-05-12
Categories: Insects
Camera: Canon EOS 40 D, Canon EF 180mm f/3.5L USM Macro
Exposure: f/10.0, 1/250 seconds
Details: (Fill) Flash: Yes
Photo Version: Original Version
Theme(s): Moths of Europe 5 [view contributor(s)]
Date Submitted: 2009-12-16 3:21
Viewed: 3293
Points: 0
[Note Guidelines] Photographer's Note [Dutch]
Arctia villica(Oberthur, 1911) / Cream-spot Tiger / Roomvlek / Schwarzer Bär / l'Écaille fermière ou l'Écaille villageoise.

Der Schwarze Bär (Arctia villica) ist ein Schmetterling (Nachtfalter) aus der Familie der Bärenspinner (Arctiidae).

Merkmale
Die Falter erreichen eine Flügelspannweite von 45 bis 60 Millimetern. Sie haben schwarze Vorderflügel mit weißen, ausgedehnten Flecken, die ineinander laufen können. Auch gibt es Flecken, die sehr klein ausgebildet sind. Die orangen Hinterflügel haben schwarze Flecken. Die Raupen sind schwarz mit mittellangen, nicht sehr dicht wachsenden hellbraunen Haarbüscheln. Ihr Kopf und die Beine sind rot.

Ähnliche Arten:
-Brauner Bär (Arctia caja)
-Englischer Bär (Arctia festiva)

Vorkommen
Die Art ist von Nordafrika und der Iberischen Halbinsel über West- und Südeuropa und das Schwarzmeergebiet bis Russland und Vorderasien verbreitet. In Süd- und Mitteleuropa kann man die Falter in sonnigen und warmen Gegenden mit Büschen und Hecken finden. In Deutschland ist die Art nur sehr lokal an wärmebegünstigten Stellen anzutreffen (Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Brandenburg).

Flug- und Raupenzeiten
Die Falter des Schwarzen Bären können von Juni bis Juli beobachtet werden. Über das Verhalten der Raupen unter Zuchtbedingungen berichtet Ebert[1] folgendes: Bis Ende Juni / Anfang Juli fraßen die Raupen verschiedene Kräuter und wuchsen dabei bis ca. 10 - 12 mm Länge heran, dann machten sie eine Sommerdiapause (absolut trockene Haltung, keine Nahrungsaufnahme, oft über 30 °C Tagestemperatur). Ab September (bis Oktober) erneute Nahrungsaufnahme und bei einer Größe von ca. 20 mm Winterdiapause. Ab Februar / März dann Weiterzucht bis zur Verpuppung.

Lebensweise
Die Raupen überwintern, sie sind aber relativ frostempfindlich. Sie verpuppen sich erst im Mai am Boden in einem weiß-grauen Gespinst. Die Raupen fressen eine Vielzahl von niederen Kräutern:
-Gewöhnlicher Löwenzahn (Taraxacum sect. Ruderalia)
-Wegeriche (Plantago)
-Taubnesseln (Lamium)
-Schafgarben (Achillea)
-Brombeeren (Rubus)
-Erdbeeren (Fragaria)

Die Falter sind nachtaktiv, die Weibchen fliegen aber auch am Tag. Sie können ruhend auf Blättern angetroffen werden, wo sie bei Störungen auffliegen aber bereits nach kurzem Flug wieder in die Vegetation einfallen. Sie werden vom Licht angezogen.

Gefährdung und Schutz
Der Schwarze Bär ist in der Roten Liste gefährdeter Tiere Deutschlands gelistet: 1 (vom Aussterben bedroht).

Source:http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_B%C3%A4r

Harm


Only registered TrekNature members may rate photo notes.
Add Critique [Critiquing Guidelines] 
Only registered TrekNature members may write critiques.
Discussions
None
You must be logged in to start a discussion.

Critiques [Translate]

No critiques
Calibration Check
















0123456789ABCDEF